Monitorständer

Anfang des Monats habe ich um die Aufhebung meines Arbeitsvertrags gebeten, heute kam dann der Auflösungsvertrag. Das ist eigentlich nur der Rahmen für alles, was in der nächsten Zeit auf mich zukommt. Um diesem Ansturm an Veränderungen gewachsen zu sein, muss mein neuer Arbeitsplatz entsprechend gerüstet werden. Ich stehe nun vor der Herausforderung aus knapp 5m² (im 12m² Arbeits-, Kreativ- und Gästezimmer) ein möglichst funktionales und inspirierendes Büro mit Wohlfühlcharakter zu schaffen. Der Weg dahin vielleicht ein anderes Mal, heute nur ein Ausschnitt der gut zum letzten Beitrag passt. Ergonomisch gesehen steht der Monitor viel zu niedrig auf dem Tisch, er musste also irgendwie ca. 10cm höhergelegt werden. Der einfachste Weg hierhin wären wohl ein paar Bücher gewesen, die ohnehin irgendwie untergebracht werden wollen. Allerdings würde das dem Anspruch der Funktionalität deutlich widersprechen. Nach kurzer Überlegung bin ich dann auf die KNUFF-Zeitschriftensammler von IKEA gekommen. Zwei aneinanderliegend müssten den Zweck…

mehr Read More

Selbst ist der Mann – nicht ohne Werkbank

Mit dem Umzug in die neue Wohnung ist mal wieder klar geworden, wie viele Kleinigkeiten immer wieder zu erledigen sind und ich auch schon erledigt habe. Allerdings haben sich so auch viele Werkzeuge und Materialreste über die Jahre angesammelt. Der Plan für diese Wohnung, und natürlich auch die Aussicht auf den ein oder anderen Unfall mit Kind, länger zu bleiben und seriöse, erwachsene Dinge zu tun hat mich zu dem Schluss gebracht, dass ich einen Ort brauche, an dem ich Werkzeuge unterbringen kann, sie geordnet sind und an dem ich auch kleine und mittelgroße Dinge bauen oder reparieren kann. Das Ergebnis ist eine Werkbank im Keller.   Soweit der Stand der Dinge. Ich habe nun 1,2*0,6m Platz um zu werkeln. Jetzt muss nur noch alles an Ort und Stelle gelangen, ein Radio dazu und ein bequemer Hocker.

CeBIT – Abseits der Pfade

Gestern war ich seit Langem mal wieder auf der CeBIT. Viel hat sich nicht geändert, nur ich bin das Ganze nicht mehr so angegangen wie bisher. Ein paar Vorträge und einige ausgewählte Hallen. Das wars. Das Interesse ist einfach weitergegangen, der bunte Messetrouble mit Giveaways und blutenden Füßen ist für mich vorbei. Dafür ein paar mehr oder weniger interessante Gespräche und Vorträge, und immerhin auch noch eine Idee für die DA. Ein paar Bilder sind auch entstanden, ein kleiner Überblick ist bei Feki.de online, ein paar Bilder die eher untypisch sind hier:

Geflitter

Nach nunmehr einem Monat verheiratet sein kann ich mich hier auch noch mal zu Wort melden. In unserem Hochzeitsblog steht ja schon ein bisschen was, aber einige Details passen wohl besser hier her. Die Woche nach der Hochzeit haben wir ein bisschen was unternommen. So waren wir zweieinhalb Tage in Bad Windsheim, hochbesterntes Hotel. Allerdings ist das wohl noch nichts für uns. Also hieß es vor allem „Raus hier“. An Tag 1 war das Ziel dann Rothenburg ob der Tauber. Nettes kleines Städtchen mit mittelalterlichem Flair. Wirklich sehr hübsch, aber wenn man in Bamberg lebt, ist‘s doch nur eine kleine kitschige Touristen-Version. Dafür gibt’s viele Museen auf kleinem Raum. Wir haben uns für das Kriminalmuseum entschieden und hatten die nächsten Tage noch viel Diskussionsbedarf über diverse Folterwerkzeuge und den starken Bezug zu Bamberg. Dabei sind natürlich auch einige Fotos entstanden, einen kleinen Auszug hier:

Noch mehr Fotozubehör

Mein Spaß am Fotografieren geht nicht verloren und darunter muss der Geldbeutel ein wenig leiden. Letzten Monat habe ich schon ein bisschen was zu den Einkäufen geschrieben, jetzt kommt noch ein wenig mehr dazu. Dieses Mal ist es eigentlich nichts direkt für die Kamera. Da ich ja nicht immer aus dem Haus komme um ausgedehnte Fotospaziergänge zu machen muss ich mir halt hier zuhause die passenden Rahmenbedingungen schaffen.

Fotozubehör

Dass ich schon wieder länger nicht gebloggt habe liegt vor allem an zwei Dingen. Zum einen hat die Uni wieder angefangen und ich bin ziemlich am rotieren: Hausarbeiten, Sprechstunden, Bachelor abschließen, Infoabende, erstes Referat,… Zum anderen bin ich dabei meine Fotoausrüstung sukzessive zu erweitern. Den ersten Schritt hat nach der 450D ein weiteres Objektiv gemacht: Canon EF 50mm f1.8. Das alleine macht schon viel Spaß und vor allem tolle Bilder. Dazu haben sich dann noch ein paar Kleinigkeiten wie die Streulichtblende, ein Einbein, UV- und Polfilter, Diffusor für ein 430er Speedlite (hab ich noch nicht, aber so hab ich den Versand gespart), IR-Auslöser, Kabelauslöser (3m), Funkauslöser für mehrere Blitze und noch zwei Nissin Speedlite Di466. Es ist erstaunlich wie schon Kleinigkeiten das Fotografieren enorm verbessern können oder auch neue Räume zur Entfaltung schaffen können pilule viagra pour homme. Aber auch größere Anschaffungen wie die Blitze ermöglichen einen ersten Einstieg für…

mehr Read More

Bend it Baby

Was zusammen gehört, findet auch zusammen. Die letzten Tage konnte ich ja fleißig mit einer EOS 5D spielen, was meine Lust am Fotografieren wieder gepusht hat. Ich hatte ja schon angedeutet, dass ich da was im Auge habe, aber nicht darf 😉 Nunja, jetzt hat jeder von uns ein gummiertes Spielzeug, ich habe mein Lensbaby 2.0. Ein paar Bilder habe ich damit auch schon geschossen und bin begeistert. Mit ein wenig Übung wird da sicherlich noch das ein oder andre großartige Foto entstehen. Ein kleines Selbstportrait ist aber auch schon entstanden: Entstanden ist das gestern direkt vorm Bowling. Jetzt schmerzen Finger, Arm und Bein. Deshalb kümmer ich mich jetzt lieber um die Arbeit, leide ein wenig, und freue mich schon auf das Wochenende. Das bedeutet abschalten, genießen und faul sein.

Bastelstunde oder Werkunterricht?

Mit dem Soziologenstammtisch habe ich mir ja noch ein Top bisschen Arbeit aufgetischt, aber das ist eine andere Geschichte (am besten für Donnerstag). Heute habe ich mich noch um ein paar Kleinigkeiten kümmern müssen, damit auch alles passt. Dazu gehört eben auch der Stammtischwimpel. Diesen habe ich gerade fertig gemacht, und da stellt sich die Frage: Heißt der Prozess der Herstellung bei Frauen Basteln, so scheint es doch für den männlichen Produzent eher das Werkeln zu sein. Oder worin besteht da der Unterschied? Das Ergebnis ist ja das Gleiche: Wimpel Schneidvorlage Fuß des Soziologenstammtischwimpels Soziologenstammtisch Wimpel Und jetzt noch eine Kurzzusammenfassung, wie man sowas auch selbst bauen kann. Was brauchen wir alles? Fußplatte (Reststück Holz) Mast (Rundholz mit 1cm Durchmesser) Querbalken (Schaschlikspieß) kleine Holzkugeln (1cm Durchmesser, Loch vorgebohrt) große Holzkugel (3cm Durchmesser, Loch vorgebohrt) Wolle (20cm reichen aus) Rutschstopper (Filz oder irgendwas, das ne Klebeseite hat) Zunächst wird der Fuß…

mehr Read More