Monitorständer

Anfang des Monats habe ich um die Aufhebung meines Arbeitsvertrags gebeten, heute kam dann der Auflösungsvertrag. Das ist eigentlich nur der Rahmen für alles, was in der nächsten Zeit auf mich zukommt. Um diesem Ansturm an Veränderungen gewachsen zu sein, muss mein neuer Arbeitsplatz entsprechend gerüstet werden. Ich stehe nun vor der Herausforderung aus knapp 5m² (im 12m² Arbeits-, Kreativ- und Gästezimmer) ein möglichst funktionales und inspirierendes Büro mit Wohlfühlcharakter zu schaffen. Der Weg dahin vielleicht ein anderes Mal, heute nur ein Ausschnitt der gut zum letzten Beitrag passt.

2014-09-08 18.31.42Ergonomisch gesehen steht der Monitor viel zu niedrig auf dem Tisch, er musste also irgendwie ca. 10cm höhergelegt werden. Der einfachste Weg hierhin wären wohl ein paar Bücher gewesen, die ohnehin irgendwie untergebracht werden wollen. Allerdings würde das dem Anspruch der Funktionalität deutlich widersprechen. Nach kurzer Überlegung bin ich dann auf die KNUFF-Zeitschriftensammler von IKEA gekommen. Zwei aneinanderliegend müssten den Zweck doch eigentlich erfüllen?! Gesagt, gefahren, gekauft und getan.

2014-09-08 18.30.53Sieht schon ganz passabel aus und passt gut von der Höhe. Darüber hinaus habe ich auch noch zwei Ablagen innen und eine kleine Fläche für z.B. Post-Its obendrauf. Also direkt in den Keller und an die Werkbank. Leim, Schraubzwinge und ein bisschen Geduld, schon wäre es gut zu gebrauchen:

2014-09-08 18.56.19 2014-09-08 18.51.11Nach ein wenig weiterer Überlegung hat auch die Anordnung der Geräte am Schreibtisch konkretere Form angenommen und ich konnte sicher sein, dass im rechten Fach Kabel und ein USB-Hub landen würden, damit ich eine Art Docking-Station für meinen Laptop habe. Entsprechend müssten die Kabel irgendwie hinten rauskommen können. Ein paar Stifte für Notizen oder Korrekturen habe ich immer am Schreibtisch liegen. Besser verstauen wäre super. Beide Probleme haben eine sehr einfache Lösung: Löcher.

2014-09-10 16.56.38 2014-09-10 17.05.54Aus ästhetischer Sicht fehlt nur noch eine Kleinigkeit: Farbe. Weiß wie der Schreibtisch, aber die Maserung soll noch zu sehen sein (Wohlfühlfaktor). Kurzentschlossen ein bisschen Lack mit Wasser verdünnt und drauf damit. Und schon ist das gute Stück fertig.

2014-09-10 17.10.31 2014-09-12 12.45.46Inklusive des Lacks hat das Ganze keine 20€ gekostet und ich habe dank der Doppelpackung KNUFFs noch zwei Zeitschriftensammler übrig oder könnte einen zweiten Monitorständer bauen. Reine Arbeitszeit waren auch nur knappe zwei Stunden. Aus meiner Sicht äußerst lohnenswert und gelungen. Der erste Schreibtischaufbau schaut nun so aus (noch etwas wild):

2014-09-12 18.27.06 2014-09-12 18.27.13 2014-09-12 18.26.57

 

2 thoughts on “Monitorständer

Kommentar verfassen