Himmelfahrtskommando: Vienna

Lang lang ist‘s her, zumindest für die schnelllebigen Verhältnisse des Internets. Bereits an Christi Himmelfahrt fuhren die Paule und ich mit Feki.de nach Wien. Wie jedes Jahr ist das eine günstige Gelegenheit aus dem Alltagstrott rauszukommen und in einer netten Gruppe die Welt unsicher zu machen. 60 Studenten (oder die, die es mal waren) in einen Bus gepfercht und nachts um 3 Uhr losgefahren um das Wochenende bei hochsommerlichen Temperaturen zu genießen.

Mit dabei waren zum ersten Mal der GPS-Tracker, ausgiebig die neue Kamera und deren Zubehör. Dementsprechend habe ich auch viele Fotos geschossen von denen ein kleiner Teil auch hier gelandet ist. Allerdings habe ich auch so schon gemerkt, dass dringend neue Ausrüstung gebraucht wird. Zum Beispiel ein richtiges Teleobjektiv für Zoos oder Graufilter für gleißendes Sonnenlicht. Insgesamt sind wir natürlich wieder extrem viel gelaufen. Da direkt die Frage in die Runde: Wie kann ich GPS-Tracks einfach in Streckenlänge umwandeln? Wäre ja eine interessante Sache mal zu sehen wie viel hundert Kilometer es an dem Wochenende waren.

Dadurch gab es natürlich viel zu sehen, manche sagen zu viel. Ich sag nur: Kulturalarm!! (muss mal sein, die kleine Anspielung) Was hat mir besonders gut gefallen? Zum einen natürlich die Space Invaders, die sich ab und an über Straßenschildern gezeigt haben aber auch Schönbrunn inkl. Tierpark waren boten viel zu sehen. Was hätte ich noch gern gesehen? Gute Frage. Ich hätte mich wahrscheinlich länger in der Hofburg aufgehalten und das ein oder andere Museum genau unter die Lupe genommen. Insgesamt war aber glaube ich nichts dabei was wir nicht gesehen hätten und auf das ich nicht verzichten wollte. Aber so sind immer noch Kleinigkeiten für einen weiteren Besuch offen.

[slideshow id=12]

Wie immer war es eine sehr coole Aktion und ich freue mich schon aufs nächste Jahr. Bis dahin kommen hoffentlich noch ein bis zwei Kurz- oder auch längere Urlaube dazu.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.